Verhinderungspflege

Gründe für die Verhinderungspflege können sein: Urlaub oder Krankheit des pflegenden Angehörigen sowie Rehabilitationsmaßnahmen, aber auch ein Theaterbesuch, Teilnahme an einem Pflegekurs und einfach zur Entlastung.

Folgende Voraussetzungen müssen für die Beantragung erfüllt sein:   

  • Es muss mindestens der Pflegegrad 2 vorliegen.
  • Der Anspruch besteht in der Regel nachdem die private Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens 6 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat.

Ist die private Pflegeperson vorübergehend an der Pflege gehindert oder möchte wieder neue Kraft schöpfen?

Wir übernehmen die Versorgung von Pflegebedürftigen in seiner gewohnten Umgebung. Diese Leistungen sind stundenweise, bei Bedarf auch tageweise, abrufbar.

Der Höchstbetrag, mit dem sich die Pflegekasse an den nachgewiesenen Aufwendungen für die Verhinderungspflege beteiligt, beläuft sich auf 1.612,00 € für bis zu 6 Wochen im Kalenderjahr.

Es besteht die Möglichkeit, zusätzlich bis zu 50% des jährlich für die stationäre Kurzzeitpflege vorgesehenen und nicht in Anspruch genommenen Betrags (maximal 806,00 €), für die Verhinderungspflege zu Hause auszugeben.

Somit beläuft sich der von der Pflegekasse bereitgestellte Leistungsbetrag auf bis zu 2.418,00 € pro Kalenderjahr.

Wichtig! Die Leistungen der Verhinderungspflege sind nicht in das folgende Jahr übertragbar.